Häufige Fragen

 

Wie oft sollte man zum Zahnarzt gehen?

Die Kontrollbesuche beim Hauszahnarzt sollten mindestens jedes halbe Jahr erfolgen. Der Zahnarzt kann auch feststellen, ob eine kieferorthopädische Behandlung notwendig ist und wird Sie und Ihr Kind an einen Kieferorthopäden verweisen, wenn es nötig ist. Auch während einer kieferorthopädischen Behandlung sind die halbjährlichen Kontrollen beim Zahnarzt wichtig, damit die Zähne auch dort auf Karies überprüft werden und evtl. das Zähneputzen geübt werden kann.

 

Zahnspange mit Gummiligaturen

Was ist der Unterschied zwischen einem Zahnarzt und einem Kieferorthopäden?

Ein Kieferorthopäde ist ein Zahnarzt, der eine zusätzliche mindestens dreijährige Facharztausbildung absolviert und mit einer Prüfung an einer Universität abgeschlossen hat. Danach erst darf er sich Fachzahnarzt für Kieferorthopädie oder Kieferorthopäde nennen. Ein Zahnarzt ohne Facharztausbildung darf auch kieferorthopädisch behandeln, sich aber nicht Kieferorthopäde nennen.

Feste Zahnspange mit Metallbrackets und Röntgenbild der Front- und Seitenzähne

Was unterscheidet eine lose von einer festen Zahnspange?

Eine lose Zahnspange kann vom Patienten selbst eingesetzt und beim Essen, Sport und Zähneputzen herausgenommen werden. Eine Kunststoffplatte mit Drahtelementen kann durch Schraubenaktivierung oder Federn die Zähne an die richtige Stelle bewegen. Diese Geräte für jeden Kiefer getrennt nennt man „aktive Platten“. Für die Beeinflussung des Wachstums gibt es herausnehmbare Geräte, die gleichzeitig im Ober- und Unterkiefer wirken (z.B. Aktivator, Bionator usw.).

Im Vergleich zu herausnehmbaren Zahnspangen lassen sich mit festsitzenden Klammern auch bei ausgeprägten Zahnfehlstellungen Erfolge erzielen. Schließlich üben festsitzende Apparaturen zu jeder Zeit einen leichten Druck auf die Zähne aus. Die Zähne können aufgerichtet, gedreht und an die richtige Stelle körperlich bewegt werden. In diesem Ausmaß kann man Zähne mit der losen Spange nicht verschieben. Allerdings folgt der Multiband-Behandlung immer eine Nachbehandlung (Retentions- und Stabilisierungsphase) mit einer losen Zahnspange. Diese Nachbehandlung ist dringend erforderlich, denn sie verhindert, dass die Zähne wieder eine schiefe Stellung einnehmen. Wie lange der Einsatz einer losen bzw. festen Klammer dauert, ist von Fall zu Fall verschieden.

Modell mit aufgeklebten Metallbrackets

Macht die feste Zahnspange die Zähne kaputt?

Nein, wenn die Zähne ordentlich geputzt werden!
Die Zahnpflege ist bei einer Behandlung mit fester Zahnspange besonders wichtig und leider etwas zeitaufwendiger, da alle Zahnflächen rund um das Bracket (aufgeklebter Teil der Zahnspange) richtig gereinigt werden müssen. Speisereste bleiben an der festen Zahnspange leichter haften und müssen gründlich entfernt werden. Sonst entsteht wie überall an den Zähnen auch ohne feste Zahnspange ein Loch. Die weißen Verfärbungen, die um das Bracket entstehen können, sind Vorstufen von Karies und gehen auch nach der Entfernung der Apparatur nur selten wieder weg. Daher wird der Kieferorthopäde wie auch der Zahnarzt großen Wert auf eine gute Mundhygiene legen und mit den Patienten üben, wenn die Zahnpflege nicht ausreichend ist.

Umfangreiche Tipps zur richtigen Putztechnik und zu den erforderlichen Hilfsmitteln gibt der Zahnarzt oder Kieferorthopäde.

 

Die richtige Zahnpflege

Die Zähne sollten regelmäßig morgens, mittags und abends nach dem Essen geputzt werden. Wenn eine Zahnreinigung unterwegs nicht möglich sein sollte, ist das Ausspülen mit Wasser nach dem Essen zu empfehlen. Auch zuckerfreie Kaugummis reinigen in gewissem Maße die Zähne, allerdings sind Kaugummis für Patienten mit fester Zahnspange nicht geeignet. Karies kann man auch dadurch verhindern, dass man die Zwischenmahlzeiten und zucker- oder säurehaltige Getränke einschränkt und auf Süßigkeiten verzichtet, wenn man die Zähne nicht putzen kann.

Feste Zahnspange mit bunten Gummiligaturen

Die richtige Zahnpflege bei fester Zahnspange

Das Zähneputzen und auch die Verwendung geeigneter Hilfsmittel sind nach jeder Mahlzeit Pflicht. Zusätzlich kann es empfehlenswert sein, die Zähne zur Vorbeugung (Prophylaxe) regelmäßig professionell vom Zahnarzt oder Kieferorthopäden reinigen zu lassen. Zum Ritual werden sollte das Zähneputzen nach jeder Haupt- und Zwischenmahlzeit – und zwar mindestens drei Minuten. Jeder Zahn muss von allen Seiten gründlich gereinigt werden. Das bedeutet: von außen und innen, inklusive der Zwischenräume, sowie die Kauflächen. Mit elektrischen Zahnbürsten geht man genauso vor wie mit normalen Zahnbürsten. Genauso wichtig wie der richtige Umgang mit der Zahnbürste ist auch der Einsatz spezieller Bürsten, Zahnzwischenraumbürsten und Mundduschen, um die Brackets rundum sauber zu halten. Mit den speziellen Zahnbürsten und Zahnzwischenraumbürsten lässt sich gefährlicher Zahnbelag entfernen. Auch die regelmäßige Verwendung von Fluoridgel kann die Zähne stärken und sie so zusätzlich vor Karies schützen.

bunte Zahnspangen

Die richtige Pflege bei herausnehmbaren Zahnspangen

Für Patienten, die eine herausnehmbare Zahnspange tragen, ist eine gründliche und regelmäßige Zahn- und Klammerpflege sehr wichtig. Die tägliche Reinigung ist nicht nur für die Zähne, sondern auch für die abnehmbare Zahnspange selbstverständlich. Am besten putzt man sie vorsichtig mit einer Zahnbürste oder mit einer speziellen Prothesenbürste unter fließendem Wasser. Es kann auch Zahnpasta verwendet werden. Um Zahnsteinablagerungen zu beseitigen, sollte die Zahnspange einmal in der Woche für circa 15 Minuten in ein sprudelndes Reinigungsbad gelegt werden. Dafür gibt es spezielle Produkte, allerdings ist auch eine Essig-Wasser-Lösung (1:1) geeignet. Auf keinen Fall aber die Zahnspange in heißes oder kochendes Wasser legen, das verträgt sie nicht!!

Weitere umfassende Tipps und Anregungen hält Dein Praxisteam für Dich bereit!